Unser erster gemeinsamer Urlaub führte uns in die Stadt der Lagune. Ein verlängertes Wochenende in die wundervolle Stadt Venedig. Wir hatten gerade unsere neue Kamera bekommen und konnten es kaum erwarten unser erstes gemeinsames Abenteuer zu starten. Fast auf den Tag genau 6 Jahre später zieht es uns wieder in diese großartige Stadt. Beeindruckende Architektur. Romantische Kanäle. Singende Gondoliere und kleine Boote. Ein buntes Treiben in der ganzen Stadt.

Dieses Mal besuchten wir Venedig über der Seeweg. Der erste Stopp war Punta Sabbioni, von hier ging es mit dem Boot auf die kleine Insel Murano. Wir machten einen kleinen gemütlichen Spaziergang auf der Insel und tauchten voll und ganz in die italienische Welt ein. Bunte Häuschen. Großartige Glasinstallationen. Sowie kleine süße Läden in denen man das berühmte Murano Glas kaufen konnte und teilweise bei der Herstellung zusehen dürfte. Bald ging es für uns wieder weiter Richtung nach Venedig. Die Bootsfahrt dorthin war wunderschön. Das Meer glitzerte türkisblau. Das Wetter war einfach traumhaft. Es eröffneten sich uns ganz andere Blickwinkel und Perspektiven. Nach einer ca. 45-minütigen Fahrt kamen wir am Anlegeplatz an und standen Mitten im bunten Treiben. Vom ruhigen Wasser rein ins Getümmel. Aber nur ganz kurz. Wie wir bei unserem ersten Besuch schon schnell herausfanden, gibt es neben den Hauptwegen immer kleinere und ruhigere Gassen und Brücken, die einen aufatmen lassen. Hier trifft man die Menschen die in Venedig leben und wirklich sehr gastfreundlich sind. Abseits der Hauptstraßen ist es nicht nur ruhiger, man sieht auch viel mehr. Man wird eben nicht mit der Masse durch die Stadt getragen. Die Rialto Brücke darf natürlich bei einem Besuch nicht fehlen und konnten einen schönen Blick von der Brücke erhaschen. Noch kurz einen Abstecher zum Markusplatz und ein kleines Eis, dass auf keinen Fall fehlen darf.

Bei der Rückfahrt von Punta Sabbioni machten wir einen kurzen Halt in Lido de Jesolo. Wir wollten einen Restauranttipp testen und wurden auf keinen Fall enttäuscht. Das Tempini ist einfach unglaublich. Hier ist immer eine Menge los, aber das Essen ist fantastisch. Italien pur. Das Restaurant und die Mischung aus Einheimischen, Kellnern und Touristen machen einen Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Noch kurz an den Strand und mit den Füßen in den Sand und ins Meer, das muss sein. Egal wie warm oder kalt das Wasser ist. Das Gefühl barfuß über den Sand zu laufen und das Meer zu spüren ist einfach jedes Mal aufs Neue großartig. Ohne das ist es einfach kein wirklicher Urlaub, oder!? Nach dem kleinen Ausflug ans Meer ging es langsam wieder Richtung Heimat, jedoch mit einem kleinen Zwischenstopp in Bozen. Zu Besuch bei unserer liebsten Verena, von Glücksgefühl Event Manufaktur. Bei einem Spaziergang mit ihr und ihrem zuckersüßen Nachwuchs konnten wir nicht anders und mussten kurz mal bei Schloss Maretsch vorbeischauen. Hier hatten wir letzten Jahr die traumhaft schöne Hochzeit von Verena und Moritz gefeiert. Was für schöne Erinnerungen. Nach knapp zwei Wochen ging es dann wieder für uns nach Hause. Mit tollen Gesprächen, wundervollen Erinnerungen und einer Menge neuer Ideen. Ihr habt den ersten Teil unserer Reise verpasst habt, dann geht es hier zu unserem Kroatien-Trip, Kroatien – Urlaub im malerischen Istrien.

SHARE